Karpaltunnelsyndrom

Die Behandlung des Karpaltunnelsyndroms

Das Karpaltunnelsyndrom ist eine häufig auftretende Schädigung eines Nervs im Handbereich, die durch eine Nerveneinklemmung im Handgelenk verursacht wird. Und zwar ist in dem Fall der Nervus medianus eingeklemmt, der Mittelnerv der Hand. Die Einengung befindet sich in dem oftmals engen Karpaltunnel im Handgelenk.

Das Karpaltunnelsyndrom verursacht häufig mehrere Schmerzsymptome gleichzeitig, z.B. Schmerzen und Taubheitsgefühle in der betroffenen Hand, die tagsüber ebenso wie nachts auftreten. Von Taubheitsgefühlen sind oftmals Daumen, Zeige- und Mittelfinger betroffen. Das Karpaltunnelsyndrom kann effektiv mit einer stabilen Handgelenkbandage behandelt werden, die das Beugen des Handgelenks effizient verhindert, um so den Druck auf den betroffenen Nerv zu verringern.

Behandlung Karpaltunnelsyndrom

Meistverkauften produkte

Behandlung Karpaltunnelsyndrom Stütze

Handgelenkschiene bei Karpaltunnelsyndrom CTS

Effektive Entlastung bei einem Karpaltunnelsyndrom - tagsüber als auch nachts

40 €
Perfekt!

Super Service, freundliche Beratung und Mitarbeiter die wissen wovon sie sprechen. Der Kunde und sein Problem standen an erster Stelle. Die Preise sind gut, ein bisschen niedriger als in den Läden und immer versandkostenfrei! Ich kann diese Seite nur wärmstens empfehlen.

Die Anatomie des Handgelenks - Karpaltunnel

Der Karpaltunnel ist eine schmale tunnelähnliche Struktur im Handgelenk, die aus Sehnen, Bändern und Knochenstrukturen besteht. Einer der zentralen Nerven der Hand, der Nervus medianus, verläuft vom Unterarm durch den Karpaltunnel in die Hand. Der Medianus-Nerv kontrolliert das Gefühl in der Handfläche, im Daumen sowie im Zeige- und Mittelfinger. Im Karpaltunnel verlaufen darüber hinaus Sehnen, die das Beugen und Strecken der Finger ermöglichen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass der Karpaltunnel zu eng wird und sich das Risiko erhöht, dass sich der Nerv einklemmt.

Ursachen des Karpaltunnelsyndroms (CTS)

Das Karpaltunnelsyndrom entsteht im engen Karpaltunnel des Handgelenks durch Druck des umgebenden Gewebes. Der Druck im Karpaltunnel verursacht einen erhöhten Druck auf den Nervus medianus, was Taubheitsgefühle, Schmerzen und Gefühllosigkeit im Daumen und den Fingern zur Folge hat. 

Ursachen für Schmerzen und Beschwerden beim Karpaltunnelsyndrom:

- Anatomische Voraussetzungen – Der Karpaltunnel kann bei manchen Menschen enger sein, was zu einer größeren Anfälligkeit für das Karpaltunnelsyndrom führt. Die anatomischen Voraussetzungen können erblich bedingt sein und von Generation zu Generation weitervererbt werden.

- Übermäßige Beanspruchung der Hand in angewinkelter Stellung, z.B. Handwerker, die häufig in einem engen und belastenden Arbeitsumfeld arbeiten.   

- Hormonelle Veränderungen während der Schwangerschaft erhöhen das Risiko, ein Karpaltunnelsyndrom auszubilden.

- Zunehmendes Alter leistet einem Karpaltunnelsyndrom (CTS) ebenfalls Vorschub.

Typische Symptome des Karpaltunnelsyndroms in der Hand und im Handgelenk

- Taubheitsgefühle und Gefühllosigkeit in Daumen, Handfläche, Zeige- und Mittelfinger.

- Nächtliche Schmerzen und Beschwerden mit Beeinträchtigung der Schlafqualität aufgrund der Schmerzen

- Ein brennendes Gefühl in Daumen, Zeige- und Mittelfinger mit Schmerzen bis in den Unterarm und den Ellenbogen.

- Lokale Schwäche und Schmerzen in der Hand und dem Handgelenk. Probleme beim Greifen von Gegenständen.

- Eine gewisse Beeinträchtigung der Feinmotorik der Hand.

- Probleme, die Hand zu ballen 

- Schwellungen in Hand und Fingern

 

Behandlung und Reha-Maßnahmen bei einem Karpaltunnelsyndrom

Handgelenkbandagen für Karpaltunnelsyndrom

Ein Karpaltunnelsyndrom lässt sich effektiv behandeln, indem das Handgelenk mithilfe einer stabilen Handgelenkbandage in einer Neutralstellung entlastet wird. Die Handgelenkbandage stützt das Handgelenk effizient und hält es in einer günstigen Position, sodass die Beschwerden und Schmerzen abklingen können. Die Handgelenkbandage verhindert darüber hinaus das Beugen des Handgelenks, um so eine zusätzliche Belastung und eine anhaltende Druckausübung auf den Medianus-Nerv zu verringern, damit es nicht zu weiteren Schmerzen und Beschwerden im Handgelenk kommt.

Die Beschwerden treten bei einem Karpaltunnelsyndrom häufig auch nachts auf, da wir ohne es zu merken mit gebeugten Handgelenken schlafen. Eine Handgelenkbandage kann auch nachts getragen werden, um eine falsche Haltung des Handgelenks und eine Verschlimmerung des Karpaltunnelsyndroms zu verhindern.

Entzündungshemmende Behandlung

Medikamente mit einer entzündungshemmenden Wirkung tragen effizient zu einer sicheren entzündungshemmenden lokalen Behandlung der Beschwerden bei. Befolgen Sie dabei immer die Dosierungsanleitung, um den bestmöglichen Behandlungserfolg zu erzielen.

Falls Ihre Behandlung nach ein paar Wochen keine deutlichen Verbesserungen bewirkt hat, empfehlen wir Ihnen, den Rat eines Arztes einzuholen.