Morbus Osgood-Schlatter

Die Behandlung eines Morbus Osgood-Schlatterknies

Die Morbus Osgood-Schlatter-Krankheit ist ein auftretendes Knieproblem bei Kindern und Jugendlichen zwischen 8-16 Jahren. Morbus Osgood-Schlatter ist eine Entzündung am Ansatz der Kniescheibensehne am oberen Unterschenkel, die oftmals durch übermäßige Belastung verursacht wird. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich die Erkrankung durch eine Beule, eine Art Höcker, direkt unter dem Knie bemerkbar macht. Der Bereich um die Entzündung ist bei Morbus Osgood-Schlatter stark druckempfindlich. Bei Morbus Osgood-Schlatter entzündet sich häufig die Wachstumsfuge unterhalb des Kniegelenks. Die Wachstumsfuge ist bei Kindern und Jugendlichen, die sich noch im Wachstum befinden, ein spezieller Bereich, wo der Knochen wächst. Wenn ein Kind ausgewachsen ist, haben sich die „weicheren“ Wachstumsfugen zu festen Knochen verhärtet. Morbus Osgood-Schlatter ist völlig ungefährlich und die Beschwerden verschwinden, sobald das Kind ausgewachsen ist. 

Osgood Schlatter Kniebeschwerden

Meistverkauften produkte

Schlatterkniebandage für Jugendliche mit Schlatterbeschwerden

Schlatterkniebandage - Genum Patella für Schlatter

Einfache und geschmeidige Kniebandage für sportliche Kinder mit Schlatter-Beschwerden

29 €
Perfekt!

Super Service, freundliche Beratung und Mitarbeiter die wissen wovon sie sprechen. Der Kunde und sein Problem standen an erster Stelle. Die Preise sind gut, ein bisschen niedriger als in den Läden und immer versandkostenfrei! Ich kann diese Seite nur wärmstens empfehlen.

Die Anatomie des Kniegelenks - Morbus Osgood-Schlatterknie

Die Osgood-Schlatter-Krankheit oder Morbus Osgood-Schlatter ist eine Entzündung im Ansatz der Kniescheibensehne (Tuberositas tibiae). Der Oberschenkelmuskel (Quardriceps) geht am Kniescheibenansatz in die Kniescheibensehne über. Die Kniescheibensehne setzt an der Vorderseite des oberen Unterschenkels (Tibia) an, ca. 5 cm unterhalb des Kniegelenks. Kinder und Jugendliche zwischen 8-16 Jahren, die sich noch im Wachstum befinden, besitzen eine noch nicht fertig entwickelte Knochenstruktur mit mehreren verschiedenen Wachstumsfugen. Der Ansatz der Kniescheibensehne am oberen Unterschenkel ist eine dieser Wachstumsfugen. Wenn ein Kind ausgewachsen ist, gehen die Wachstumsfugen in eine massive Knochenstruktur über.

Bei sportlicher Betätigung wird der vordere Oberschenkelmuskel aktiviert, wodurch die Kniescheibensehne gestreckt wird und den Ansatz der Kniescheibensehne am oberen Unterschenkel belastet. Intensives Training mehrmals in der Woche kombiniert mit viel Bewegung in der Schule erhöht das Risiko, an einem Überlastungssyndrom wie Osgood-Schlatter zu erkranken. Das Risiko, von Osgood-Schlatter betroffen zu sein, ist in Phasen mit starken Wachstumsschüben besonders hoch. Die Kombination von viel Sport und altersbedingten Wachstumsfugen und Wachstumszonen erhöht die Gefahr eines Überlastungsschadens im Kniegelenk wie der Osgood-Schlatter-Krankheit. Das Osgood-Schlatterknie entsteht durch eine Überbeanspruchung des Kniegelenks mit entzündungsbedingten Schmerzen, die abklingen, sobald das Kind ausgewachsen ist. 

Ursachen für Morbus Osgood-Schlatter im Knie

Bei Morbus Osgood-Schlatter handelt es sich um einen Überlastungsschaden, von dem Kinder und Jugendliche im Alter von 8-16 betroffen sind.
Die Schmerzen entstehen bei Morbus Osgood-Schlatter durch eine Entzündung im Ansatz der Kniescheibensehne.
Wachstumsschübe kombiniert mit viel Sport und intensiven Trainingseinheiten können auslösende Faktoren für ein Osgood-Schlatterknie sein.

Typische Symptome bei einem Morbus Osgood-Schlatterknie

- Schmerzen im Ansatz der Kniescheibensehne an der Vorderseite des vorderen Unterschenkels, vor allem bei sportlichen Aktivitäten, aber auch nach längerem Stillsitzen, zum Beispiel in der Schule.

Die Schmerzen nehmen bei einer stärkeren Aktivierung des vorderen Oberschenkelmuskels zu. Bei Osgood-Schlatter-Beschwerden kann in manchen Fällen das Treppensteigen zum Problem werden, da bei diesem Bewegungsablauf der vordere Oberschenkelmuskels stark beteiligt ist.

Schwellungen und lokale Druckempfindlichkeit an der Stelle, wo die Kniescheibensehne an der Vorderseite des Unterschenkels ansetzt.  

Die Behandlung eines Osgood-Schlatterknies, Reha-Maßnahmen bei Morbus Osgood-Schlatter

Bei Morbus Osgood-Schlatter handelt es sich um eine Entzündung im Knie, und Entlastung ist häufig die wichtigste und effektivste Behandlungsmethode. Entlastung bedeutet, dass der betroffene Bereich keinen extremen Belastungen ausgesetzt wird, bei starken Beschwerden kann sogar eine komplette Schonung und Enthaltsamkeit erforderlich sein. Eine Behandlung durch Entlastung gibt der Entzündung die Möglichkeit, sich zurückzubilden und wirkt in der Regel schmerzlindernd. Osgood-Schlatter ist völlig ungefährlich und eine vorübergehende Erkrankung. Bei leichten Morbus Osgood-Schlatter-Beschwerden kann auch risikolos weiter Sport betrieben werden. Bei einem Osgood-Schlatterknie kann eine geeignete Kniebandage helfen, das Knie in einer schmerzfreien Position zu stabilisieren.  
Da die Kniescheibensehne mit dem vorderen Oberschenkelmuskel verbunden ist, sollten der vordere und hintere Oberschenkelmuskel regelmäßig nach dem Training gestretcht werden. Das Dehnen zielt darauf ab, die Muskeln zu lockern und eine Verkürzung der Muskeln zu verhindern. Eine Muskelverkürzung würde den Muskelansatz zusätzlich belasten. Den Oberschenkelmuskel nach dem Training systematisch zu stretchen, ist bei Osgood-Schlatter eine besonders effektive und eunfache Maßnahme. Bei starken Schmerzen kann das Stretching allerdings schwieriger durchzuführen sein.  
Spezielle für Morbus Osgood-Schlatter entwickelte Kniebandagen tragen zu noch mehr Entlastungen bei sportlicher Aktivität bei. Osgood-Schlatter-Kniebandagen sind speziell konstruiert, um den schmerzenden entzündeten Bereich bei Osgood-Schlatter effektiv zu entlasten. Eine Kniebandage für Osgood-Schlatter sollte immer oberhalb des Schmerzpunktes an der Kniescheibensehne angelegt werden, um bei Training und physischer Aktivität den bestmöglichen Behandlungserfolg zu erzielen.