Kreuzbandschaden

Die Behandlung von Kreuzbandschäden

Kreuzbandschäden gehören zu den gängigsten gravierenden Verletzungen des Kniegelenks und entstehen durch indirekte Gewalteinwirkung auf das Kniegelenk. Sie treten beim Sport und dabei vor allem bei Kontaktsportarten auf. Das Kniegelenk hat ein vorderes und ein hinteres Kreuzband, die gemeinsam mit den inneren und äußeren Seitenbändern in erheblichem Umfang zur Gelenkstabilität des Kniegelenks beitragen. Ein Kreuzbandschaden erfordert häufig eine umfassende Behandlung und in manchen Fällen die Rekonstruktion des beschädigten Kreuzbandes mit anschließenden Reha-Maßnahmen. 

Kreuzbandschaden behandeln

Meistverkauften produkte

Kniebandage extra stabil für vordere Kreuzbandriss

Kniestütze Kreuzband Genum Liga X

Hyper-Extension-Stopp wirkt Überstreckungen entgegen

129 €
Perfekt!

Super Service, freundliche Beratung und Mitarbeiter die wissen wovon sie sprechen. Der Kunde und sein Problem standen an erster Stelle. Die Preise sind gut, ein bisschen niedriger als in den Läden und immer versandkostenfrei! Ich kann diese Seite nur wärmstens empfehlen.

Mehr über einen Kreuzbandriss..

Die Kreuzbänder bilden im Kniegelenk ein X, das hintere Kreuzband ist im hinteren Teil des Kniegelenks platziert, das vordere Kreuzband entsprechend im vorderen Bereich. Das vordere Kreuzband festigt das Kniegelenk und verhindert, dass das Schienbein (Tibia) im Verhältnis zum Oberschenkelknochen (Femur) nach vorne rutscht. Das vordere Kreuzband trägt darüber hinaus zur Rotationsstabilität im Kniegelenk bei. Das hintere Kreuzband bewirkt die umfassende Stabilität des Kniegelenks bei und kontrolliert die Rückwärtsbewegung des Unterschenkels im Kniegelenk.

Bei einem Kreuzbandschaden wird das Kniegelenk als weniger stabil und schwer kontrollierbar empfunden. Ein Kreuzbandschaden im Kniegelenk wird im Verhältnis des Verletzungsgrades des Kreuzbandes klassifiziert.

Kreuzbandrisse werden in drei verschiedene Verletzungsgrade unterteilt, Rupturgrad 1-3.

Kreuzbandschaden Grad 1: Ein kleinerer Teil des Kreuzbandes ist betroffen, häufig eine partielle Ruptur (Teilruptur) des Kreuzbandes. Eine Kreuzbandverletzung Grad 1 verursacht lokale Schmerzen im Kniegelenk, hat aber weniger umfassende Funktionsbeeinträchtigungen oder Instabilitätsprobleme des Kniegelenks zur Folge.
Kreuzbandschaden Grad 2: Ein größerer Teil des Kreuzbandes ist betroffen. Lokale Schmerzen im Kniegelenk sowie Instabilitätsprobleme des Kniegelenks sind die Folge. Eine Kreuzbandverletzung Grad 2 zieht immer Instabilitätsprobleme des Kniegelenks nach sich. Bei bestimmten Bewegungen wird das Kniegelenk sogar als dysfunktional empfunden.
Kreuzbandschaden Grad 3: Das Kreuzband ist komplett gerissen, was eine umfassende Funktions- und Stabilitätsbeeinträchtigung zur Folge hat. Häufig sind umfangreiche Reha-Maßnahmen sowie ein chirurgischer Eingriff (Rekonstruktion des Kreuzbandes) nötig, um die Funktionalität und die Stabilität des Kniegelenks zurückzuerlangen.

 

Mehr über einen vorderen Kreuzbandriss (ACL)

Mehr über einen hinteren Kreuzbandriss (PCL)